Die 4 Arten von Website Traffic in Google Analytics

Eine Website zu erschaffen und danach erfolgreich zu managen, ist ein großer Schritt ins Geschäftsleben. Jedoch reicht es nicht aus bloß eine Website zu haben.

Eine Internetpräzens zu entwickeln ist äquivalent dem Aufbau eures Unternehmens in der wirklichen Welt. Ihr könnt diesen Auftritt im Web sowie auch im wahren Leben anschaulich gestalten, dies ist jedoch kein Garant für irgendeine Form von „Laufkundschaft“ und sicherlich auch keine Garantie für Stammkunden.

Wenn ihr vorhabt das potentielle Einkommen eurer Seite zu maximieren, müsst ihr verstehen wer eure Seite besucht, warum eure Seite besucht wird und wie ihr diese Zahlen ansteigen lassen könnt.

Glücklicherweise gibt es eine von Google zur freien Verfügung bereitgestellte Analyse-Plattform. Diese verschafft euch einen guten Überblick zur Thematik. Jedoch müsst ihr im Vorfeld wissen, wonach ihr genau sucht.

Es gibt tonnenweise verschiedene Metriken um Analysen nachzuverfolgen. Als Anfänger auf diesem Gebiet kann das alles sehr verwirrend sein. Anstatt alle Details so schnell wie möglich verstehen zu wollen, erweitert lieber euren Bereich um die Muster innerhalb des Erfassungsreiters zu erkennen – auf diese Weise erfahrt ihr woher eure Traffic kommt. Im Folgenden sind die vier Hauptarten von Traffic aufgelistet –  aus diesen könnt ihr wertvolles Wissen für eure Seite sammeln:

1. Direktes Traffic
Direktes Traffic wird anhand eurer Besucher gemessen, die ohne Onlinesuchen auf eure Seite kommen. Als Beispiel – ein User verwendet eure URL direkt in der Eingabeleiste um auf eure Seite zu kommen – in diesem Fall spricht man von einem direkten Website Besuch.  Direkte Website Besuche kommen von einer Handvoll Leuten – Leuten, die von euch gehört haben, wiederkehrenden Besuchern oder auch von euren internen Mitarbeitern, die die Seite auf Fehler untersuchen wollen. Dieses Traffic könnt ihr verbessern, indem ihr wiederkehrende Besuche vermehrt. Ebenso könnt ihr eure Brands vermehrt ins Licht rücken, indem ihr Offline geht. Diese Variante ist im Gegensatz zu anderen Methoden ein bisschen weniger effektiv.

2. Organisches Traffic
Organisches Traffic bezieht sich auf ankommende Website Besucher, die eure Seite mit Hilfe von Suchmaschinen gefunden haben. Jedes Traffic, das von Bing, Google oder auch anderen Suchseiten kommt wird in diesem Datensatz gezählt. Dieses Verfahren ist insbesondere für SEO-Praktiker zweckmäßig, die Content, Links und weitere Stragien nutzen um ihr Ranking zu verbessern und damit gleichzeitig eine weitreichend hohe Suchrelevanz aufzuweisen. Eine hohes organisches Traffic bedeutet in der Regel einen größeren Erfolg mit der Strategie. Jedoch werden markengeschütze Suchen ebenso zum Ganzen gezählt. Wenn eure Seite neu ist, wird diese Kennzahl zweifellos klein sein. Ihr könnt diese Zahl aber ansteigen lassen, indem ihr eure Seite optimiert: Produziert regulär Content, erschafft euch Geschäftsbeziehungen mit außenstehenden Autoritäten, werden aktiv im Social Media. Es dauert einige Zeit sich eine Domain auf diese Weise aufzubauen, am Ende kann es jedoch sehr lukrativ sein.

3. Verweisendes Traffic
Verweisendes Traffic sammelt alle Besuche die von außen kommen. Wenn Links für eure Seite auf anderen Seiten verfügbar sind, können User diesen folgen um eure Seite zu finden. Linkbuilding in SEO (oder auch über Gästeposts) sind wertvoll für dieses Verfahren. Eventuell gewinnt ihr auch Links aus Lokal- bzw. Industrieverzeichnissen – stellt sicher, dass diese an eure Informationen gelangen. Einen Link in einer Quelle mit hohem Bekanntheitsgrad sowie Tonnen von Traffic zu veröffentlichen kann User in Scharen auf eure Seite leiten. Je wertvoller jedoch ein Links ist, desto schwieriger ist es ihn zu bekommen. Behaltet eure Link Entwicklungsstrategie für den Anstieg eure Traffic stets im Auge – ebenso könnt ihr auch überlegen Affiliate Links zu platzieren, diese verursachen zwar geringfügig mehr Kosten, jedoch können sie dazu beitragen am Ende mehr Traffic zu generieren. Manche Links scheinen von ganz allein zu kommen. Dies geschieht dann, wenn andere Seiten eure Informationen erwähnen. Klickt in den Verweisungsbereich um zu sehen welche Quellen exakt die meiste Traffic für eure Seite generieren.

4. Soziales Traffic
Der letzte Punkt betrifft das soziale Traffic, welches von irgendwelchen Usern aus den sozialen Netzwerken kommen kann. Je aktiver ihr in sozialen Netzwerken oder auf Plattformen seid und je attraktiver eure Links sind, desto mehr Besucher werdet ihr auf eurer Seite haben.

Im Laufe der Zeit kann diese Zahl emporschnellen. Wenn ihr in den sozialen Traffic Bereich klickt, seid ihr in der Lage exakt zu sehen, welche Plattform die meiste Traffic generiert. So könnt ihr eure Strategie entsprechend anpassen um diese Plattformen favorisiert zu verwenden.

Wenn ihr diese vier Punkte verstanden habt und anwenden könnt, könnt ihr lernen worauf eure User am meisten ansprechen. Außerdem seid ihr in der Lage diese Präferenzen mit euren Marketingstrategien zu kombinieren und dementsprechend zu handeln um eure Website weiter zu entwickeln.
Je enger ihr mit Google Analytics zusammenwachst, desto mehr seid ihr in der Lage die Bedürfnisse eurer User auf eurer Website zu verstehen. Verfolgt die Demografie eurer User, nutzt Treffer um Umwandlungen zu maximieren und generiert so mehr Einkommen. Spaltet andere Analyse Plattformen sowie Business Intelligence Tools ab um einen besseren Blick auf eure Website Trafficdaten zu schaffen – jedoch ist nichts hiervon möglich ohne eine passende Anfangstraffic.

Send a Comment

Your email address will not be published.