6 Wege die Suche zu optimieren – ohne Google

Wenn Leute über die optimale Suche im Internet nachdenken, denken sie in der Regel darüber nach wie sie es schaffen ihre Website bei Google höher gerankt zu bekommen. Jede Unternehmung hat eine Webseite und Google ist verantwortlich für zweidrittel aller Suchanfragen im Netz. Wenn ihr also von einer Suchmaschine gerankt werden wollt, dann sollte es im besten Fall Google sein.

Google ist aber nicht die einzige Suchmaschine, die von Usern genutzt wird und es ist nicht die einzige die es wert ist sich für sie zu optimieren. Insbesondere dann, wenn ihr eine bestimmte Nische sucht oder innerhalb einer bestimmte Branche agiert, welche möglicherweise Traffic aus einem anderen Winkel generiert.

Alternativen zur Optimierung
Abhängig von eurer Arbeitsweise möchtet ihr eventuell diese Alternativen in eure Optimierungsstrategie aufnehmen:

1. Amazon
Wie BigCommerce meint, Amazon’s oberstes Ziel ist es Käufer glücklich zu machen – gemeint hiermit ist ihnen mehr von dem zu geben, was sie haben möchten und somit insgesamt mehr an Erfahrung zu gewinnen.

Um euer Produkt zu verbessern, müsst für den Anfang wissen, dass das Listen der Produkte im Hinblick auf die Suche eine große Rolle spielt. Stellt sicher, dass ihr alle Kategorien, alle Tags, Titel sowie alle Beschreibungen bis ins kleinste Detail so genau wie möglich ausfüllt. Von diesem Standpunkt aus solltet ihr nun in der Lage sein, viele Bestätigungen für euch sammeln zu können. Als Beispiel – ihr wollt Inbound Links anhäufen, die sich auf euer Produkt beziehen. Gleichzeitig bekommt ihr eine Menge positiver Bewertungen von Usern, die euch wiederum einen höheres Ranking verschaffen.

2. eBay
Diese Seite funktioniert ganz ähnlich wie Amazon, demzufolge ist sie bestens für die Optimierung geeignet. Eure Produktbeschreibung sowie eure Bilder werden eine große Rolle für euer Ranking spielen, genauso für euren Verkäuferstatus und Reputation. Weil die Listings hier im Vordergrund stehen, werden euch die Links nicht viel helfen.

3. YouTube
Bezugnehmend auf die Suchmaschinenuhr ist die beste Optimierungsstrategie von YouTube die Keywordsuche: Ihr kreiert und benennt eure Videos bezugnehmend auf die beliebtesten Suchen bei YouTube. Stellt sicher, dass alle eure Videos richtig benannt sind und richtet eure Aufmerksamkeit genauso auf eure Kategorien, eure Tags und Channel Beschreibungen. Eure Likes, Kommentare und Besuche spielen alle in euer Ranking ein – kümmert auch also um diese Bereiche.

4. Etsy
Dies ist einer der wenigen Online Marktplätze die Verkäufern helfen ihre Listings zu optimieren. Ideal für Crafter und Künstler – Etsy ermutigt Verkäufer starke Keywörter auszusuchen, ihre Shoptitel sowie Beschreibungen zu optimieren und reichlich Backlinks für ihr Produkt zu gewinnen.

5. Bing
Nach wie vor dominiert Google im Netz, Bing jedoch hat einen respektablen Schritt nach vorne getan und hält mittlerweile mehr als 20 Prozent aller Suchen im Netz. Mit den meisten Microsoft Produkten ist Bing nicht kompatibel – aus dem einfachen Grund das Bing ebenfalls aus dem Hause Microsoft kommt. Das Resultat hiervon ist, dass Bing mehr zu alten Demografien tendiert. Bing arbeitet ähnlich wie Google es tut. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede: Bing favorisiert keine Backlinks, Bing bevorzugt älteren etablierten Content anstatt „frischem Material“ und Bing ist ein bisschen literarischer wenn es um Keywords und Title geht.

6. DuckDuckGo
Bezugnehmend auf Neil Patel ist DuckDuckGo’s größter Vorteil die Privatsphäre die es seinen Usern gewährt. DuckDuckGo’s verfolgt keine Suchhistorien seiner User so wie es Google tut. Aus diesem Grund müsst ihr für die Optimierung einen anderen Weg gehen. Die lokale Suche von DuckDuckGo’s  ist nicht sehr robust, jedoch wird hier nicht versucht die Intention des User zu erahnen wie es bei Google oder Bing der Fall ist.

Wie ihr herausfindet welche Optimierung nicht gut für euch ist
Wenn ihr euch die Liste anschaut und euch jetzt fragt wie ihr die Zeit für alle Optimierungen findet sollt – entspannt euch. Nicht jede Unternehmung wird von diesen Optimierungen profitieren. Ihr braucht lediglich zwei oder drei aus der Liste berücksichtigen, möglicherweise auch nur eine eine Variante – je nachdem was euch und euren Klienten am besten zusagt.

Als Beispiel: Wenn ihr nicht viele Videos produziert, müsst ihr sie auch nicht für YouTube optimieren und wenn euer Focus eher auf dem Geschäft bei Amazon liegt, versteift euch auf diese Seite anstatt auf Ebay beispielsweise.

Die gute Nachricht ist, dass die meiste Standard Optimierungsarbeit alles in allem ähnlich funktioniert. Beherzigt die generellen Prinzipien, egal für welchen Content. Am Ende werdet ihr belohnt werden.

Send a Comment

Your email address will not be published.